ZEAL verlegt Firmenzentrale von London nach Deutschland

Geldscheine, Münzen und Taschenrechner werden hier abgebildet

Geldscheine, Münzen und Taschenrechner werden hier abgebildetIm Rahmen einer außerordentlichen Versammlung der ZEAL-Network Lotteriegesellschaft kam es Mitte September zu einer zukunftsweisenden Abstimmung. im Zuge des diesjährigen Rückkaufs, des ehemals deutschen Tochterunternehmens Lotto24 hat dazu ein Großteil aller Aktionäre in der Londoner Firmenzentrale getroffen. Neben der Neuausrichtung nach der Übernahme von Lotto24 und gravierenden Veränderung des bis dato von Großbritannien aus geführten Internetauftritts von Tipp24, ging es in erster Linie um die geplante Verlegung der Lottogesellschaft nach Deutschland. In Folge der vollständigen Wiedereingliederung von Lotto24 und des zunehmend wichtigeren deutschen Lottomarkts haben 99,9 % der Aktionäre, die für 70,5 Prozent des stimmberechtigten Kapitals von Zeal stehen, für die Rückkehr in die Bundesrepublik gestimmt.

Die Vorteile der Unternehmensfusion hinsichtlich Standort Deutschland

Der Schwerpunkt des anstehenden Standortwechsels besteht darin, die Zusammenführung der Geschäftsbereiche von ZEAL und Lotto24 zu erleichtern und die daraus resultierenden Kostensynergien zu nutzen. Das große Synergiepotenzial liegt in den zusammenwirkenden Werthandlungsstufen, was insbesondere finanzielle Aspekte und die Personalstruktur betreffen.

Durch die Bündelung diverser Abteilungen von Zeal und Lotto24 will die Unternehmensführung eine Abnahme spezifischer Fixkosten erreichen. Da beide Akteure der Lottobranche entstammen, ist dieser Schritt in jedem Fall konsequent und wird nachhaltig die Kosten reduzieren. In diesem Kontext wird seitens von ZEAL Network eine geplante jährliche Kostensynergie von mindestens 57 Millionen Euro forciert.

Ziel ist es, am Ende des ersten Jahres unter gemeinsamer Flagge einen Wert von 80 Prozent zu erreichen und am Ende des zweiten Jahres nach Abschluss der Lotto24-Übernahme sollen 100 Prozent der Einsparungen realisiert werden. Der Synergieeffekt durch die Bündelung der beiden Lottoanbieter wird sich letzten Endes positiv für die Aktionäre auswirken und mit Sicherheit den Lottospielern noch bessere Bedingungen bescheren. Eine lohnenswerte Startprämie und gewinnträchtige Lotteriespiele hat Lotto24 für deutsche Glücksjäger im Angebot:

Das kleine Lotto24 LogoDas Icon mit einem Daumen nach obenLotto Online spielenGratis Tipp AbholenZum Anbieter 

Der Weg zurück zur Vermittlung von virtuellen Tippzetteln

Mit der Verlagerung des Firmensitzes kann die Lottogesellschaft nun die nächsten formalen Schritte in die Wege leiten. Denn im Einklang mit der Akquisition von Lotto24 war von Anfang an angedacht, das derzeitige Geschäftsmodell zu verändern. Das bedeutet, dass Zeal sämtliche Zweitlotterien einstellen möchte und somit das ebenfalls zur Unternehmensgruppe gehörende Lottoportal Tipp24 vom Netz genommen werden soll. Unter der Maßgabe, zurück zum ursprünglichen Modell des Hamburger Lottovermittlers Lotto24, um legal nach deutschem Recht als Spielvermittler online tätig zu sein, ohne mit gültigen EU-Lizenzen im Graubereich agieren zu müssen.

Um das Vermittlungsgeschäft zu forcieren und alsbald eine mögliche deutsche Lizenz im Zuge der aktuellen Regulierungsbereitschaft in der Bundesrepublik zu erhalten, ist das der einzig logische Schritt für den Standort Deutschland. Dieser Entscheidung stimmte eine überwältigende Mehrheit an Aktionären zu, denen der Vorstandsvorsitzende der ZEAL Network SE, Dr. Helmut Becker, nochmals seinen Dank aussprach, die wegweisende Wiedereingliederung von Lotto24 unterstützt zu haben.

Zeal als gewerblicher deutscher Spielvermittler

Obwohl es bisher in Deutschland noch keine Einigung bezüglich der neuen Regularien für den dritten Glücksspielstaatsvertrag gibt, der definitiv ab Juli 2021 Inkrafttreten wird, lässt sich bereits eine Tendenz erkennen. So steht im Raum, dass die deutschen Glücksspielbehörden Spielvermittlern im Online-Bereich eine Erlaubnis erteilen, sofern diese sich in legalen Bahnen bewegen. Das bedeutet, die Vermittlung offizieller Angebote des deutschen Lotteriemarkts soll in Zukunft als lizenzierter gewerblicher Lottovermittler möglich sein.

Hingegen ist weiter fraglich, ob es eine Einigung für Zweitlotterien geben wird. Gleiches gilt für anderweitige Online-Glücksspielangebote. Aktuell wurde lediglich eine Lizenzvergabe für Anbieter von Sportwetten verabschiedet, in welche Richtung sich die Bereitschaft von Bund und Ländern hinsichtlich den voranschreitenden Verhandlungen und zeitgemäßer Anpassungen im Glücksspielstaatsvertrag bewegen, das werden die kommenden Wochen und Monate zeigen.