Die mysteriöse Suche nach dem 90-fachen Millionengewinner

Steuern-Lottogewinn 1

Steuern-Lottogewinn 1Anfang Februar schlug das Glück in Deutschland das erste Mal zu. Der Mega-Jackpot des Jahres im Gesamtwert von 90 Millionen Euro konnte durch einen Spielauftrag in Nordrhein-Westfalen ausgelöst werden. Das Glückslos stammt aus dem Münsterland, wo mit den millionenschweren Gewinnzahlen 7, 16, 22, 36 und 44 sowie einer Übereinstimmung bei den Eurozahlen 3 und 4 der 90-fache Millionen-Jackpot geknackt wurde. Einen Monat ist es nun her und keiner hat sich bei der Lottogesellschaft in NRW gemeldet, um den Gewinn in Anspruch zu nehmen. Noch bewahren die Verantwortlichen Ruhe und verweisen auf andere Fälle, wo sich Gewinner ausgiebig Zeit genommen haben, bevor Kontakt mit der Lottozentrale aufgenommen wurde.

Multimillionär bleibt spurlos verschwunden

Es ist bisher nicht klar, ob es sich um einen einzelnen Euro-Lotto-Spieler handelt oder eine Tippgemeinschaft, wobei letztere normalerweise, nicht solange auf die Geltendmachung eines Jackpots warten würde. Das mediale Interesse ist natürlich groß, immerhin handelt es sich um den größten Lottogewinn in der Geschichte des Bundeslands. Damit wurde auch der bisherige Lotto-Rekord aus dem Jahr 2016 eingestellt.

Einem rheinländischen Spieler war es im März des Jahres gelungen, über 76 Millionen Euro bei der Mehrstaaten Lotterie abzuräumen. Damals hatte der Eurojackpot noch nicht seine maximale Jackpot-Höhe erreicht. Um den aktuellen nordrhein-westfälischen Glückspilz finden zu können hat die Lottozentrale bereits damit begonnen, im Raum Münster mit Plakaten auf den wartenden Millionen-Jackpot aufmerksam zu machen. Dieses Szenario wiederholt sich immer häufiger.

In der digitalen Welt sind Spielquittungen schnell verlegt, die wichtigsten Notizen werden im Smartphone gespeichert und schon ist das Millionenlos nicht mehr ausfindig zu machen. Im Lottoland kann Dir das nicht passieren, der Online-Anbieter informiert Dich über Deine E-Mail-Adresse sowie auch telefonisch bei Großgewinnen. Für Deine ersten Lottorunden gibt es zudem eine Starthilfe.

Das kleine Lottoland LogoDas Icon mit einem Daumen nach obenLotto Online spielenGratis Tipp AbholenZum Anbieter 

Was spricht gegen eine Spielgemeinschaft?

Wie Westlotto bereits verkündete, wurde der Spielauftrag am 4. Februar aufgegeben. Interessant sind die Kosten in Höhe von 18,50 Euro für neun gespielte Tippreihen. Die Rendite mit einem 90 Millionen-Gewinn ist unvorstellbar hoch. Auf der anderen Seite spielen die meisten Tippgemeinschaften mit Systemen und diese erfordern allein aufgrund der größeren Anzahl an Spielteilnehmern höhere Spieleinsätze.

Daher ist es eher wahrscheinlich, dass es sich um einen Einzelspieler handelt, dessen Lottozahlen am 7. Februar in Helsinki in Schwarze trafen. Es wird zwar immer noch spekuliert, dass es durch die rechtmäßige Verteilung der Gewinnanteile in einer Spielergruppe und damit einhergehenden Verträgen länger dauern könnte, doch letzten Endes spricht die eingesetzte Summe eher für einen Einzelspieler.

Nordrhein-Westfalen wird zum Hotspot der Millionäre

Im europäischen Lotto zu spielen, das scheint den Spielteilnehmern in NRW zu liegen. Deutschland führt die Liste der Großgewinner mit großem Vorsprung im Vergleich zu den anderen 17 teilnehmenden Ländern an.

Rechnet man das Bundesland Nordrhein-Westfalen heraus, dann würden die restlichen Bundesländer ebenfalls weit in Front liegen, aber auch NRW hätte einen Top 3 Platz inne. Seit 2012 konnten im Rahmen der freitags Ziehungen in der finnischen Hauptstadt 34 Lottospieler aus Deutschlands bevölkerungsreichsten Bundesland einen Millionen-Gewinn beim europäischen 50 aus 50 Spiel mit zwei Eurozahlen erzielen.

Wie lange bleibt der Gewinn gültig?

Die Gewinnerin oder der Gewinner hat keine Eile, sonst wäre der Betrag sicher längst überwiesen worden. Aber auch die Verjährungsfrist ist mit knapp drei Jahren lang genug, um den Gewinn in Zukunft geltend zu machen. Es ist gut möglich, dass der Glückspilz ganz genau weiß, welch hoher Gewinn für ihn bereit steht, aber lieber erst einmal abwartet, bis das öffentliche Interesse abnimmt.