Ein Bild eines Steuerbogens

Lottogewinn versteuern – Die rechtliche Situation

Der echte Glücksfall ist endlich eingetreten, man hat im Lotto gewonnen, und der Gewinn wird bald ausgezahlt, eine Menge Geld steht also ins Haus. Man hat nicht allzu schwer dafür gearbeitet, tatsächlich war der Arbeitsaufwand eher gering, die Entlohnung, sprich der Gewinn in der Lotterie, ist daher umso erfreulicher.

Das Icon mit einem Daumen nach obenBeliebte Anbieter getestet

Das Icon mit einem Check - ZeichenNur seriöse Anbieter

Das Icon mit dem SchlossHoher Spielerschutz

Das Icon mit Euro ZeichenHohe Jackpots möglich

Ob man nun einige 1000 € oder gleich mehrere Millionen gewonnen hat, die Frage, die sich bei einem Lottogewinn ergibt ist, ob man seinen Lottogewinn versteuern muss. Die schöne Antwort darauf lautet, dass man gleich zu Anfang feststellen kann, dass man den Gewinn ganz alleine für sich selber behalten darf. Zumindest das, was man nicht mit anderen Lottogewinnern teilen muss. Doch ist es wirklich ganz so einfach wie es aussieht? Kann man einen Lottogewinn komplett behalten, egal was man damit macht?

Die Lottogewinnbesteuerung in Deutschland

Man wünscht es sich, wenn endlich der Lottogewinn da ist, dass man ihn ganz einfach für sich selbst behalten kann. Und es ist tatsächlich so, dass der Fiskus es dem Gewinner einer Lotterie in Deutschland relativ einfach macht. Schaut das Finanzamt jedoch wirklich in die Röhre und lässt sich die Erträge so ganz einfach nehmen? Nicht zuletzt braucht Vater Staat ständig Geld, greift also der Arm des Gesetze nicht auch in die Tasche des Lottogewinners?

Tatsächlich ist es zurzeit in Deutschland so, dass man bei einem Lottogewinn dem Fiskus keinen einzigen Cent geben muss. Ein Lottogewinn kann nicht besteuert werden, denn er fällt aus dem deutschen Steuersystem heraus.

Ein Ertrag wie aus einer Lotterie, also einem reinen Glücksspiel würde zwar in die Kategorie Einkommen fallen jedoch wird der Lottogewinn im Einkommensteuergesetz, oder EStG nicht näher beschrieben, ist daher nicht greifbar und eine Besteuerung fällt somit aus.

Anders sieht es jedoch aus, wenn man mit einem Gewinn Erträge erwirtschaftet. Verschenkt man seinen Gewinn an Kinder, Freunde, Verwandte oder an den Nachbarn, ganz oder teilweise, so wird eine Schenkungssteuer fällig, die der Beschenkte dann zahlen muss. Legt man das Geld aus einem Gewinn an, und erzählt aus seiner Anlage einen Gewinn, so muss auch dieser versteuert werden. Die Kapitalertragsteuer fällt bei jeglichen Erträgen an, auch jenen, die mit einem Lottogewinn gestartet wurden.

Jackpots bei Online Anbietern

Gewinnt man in der Lotterie 6 aus 49, so muss dieser Gewinn nicht versteuert werden. Auch Gewinne in der Zusatzlotterie Spiel 77 oder der Super 6 müssen nicht versteuert werden. Für alle Lotterien, auch für ausländische Lotterien, die man z.B. über einen Online-Anbieter spielt, gilt das gleiche, die Gewinne aus diesem Glücksspiel sind nicht steuerpflichtig.

Bei Online Anbietern wie Lottoland spielen heute Millionen von Tippern die deutsche Lotterie, das 6 aus 49, sowie den dazugehörigen Zusatzlotterien Spiel77 und Super6. Gewinne, die man über einen Tipp bei einem solchen Online-Anbieter erhält, sind nicht steuerpflichtig. Dies gilt zumindest, solange man deutscher Bürger ist. Bei Wohnsitz in der Schweiz z.b. sieht es ein wenig anders aus, hier fallen 5% Steuer an.

Ein großes Bild der Lottoland Webseite

Dann gibt es auch Tipp24.com als einen weiteren Online-Anbieter, bei dem man auf deutsche Lotterien wie die 6 aus 49, das Spiel 77 oder die Super 6 oder ausländische Lotterien tippen kann. Auch hier ist ein Ertrag aus Glücksspiel steuerpflichtig.

Ein Bild der Webseite des beliebten Anbieters Tipp24

Steuerliche Auswirkungen

Als nächstes kommt dann die Frage, ob die Höhe eines Lottogewinns einen Einfluss auf die Versteuerung bzw und Pflicht zur Versteuerung eines Lottogewinns hat. Jedoch ist auch hier die Frage einfach beantwortet. Es gelten die gleichen Gesetze, bzw die gleiche Gesetzeslücke wenn man das so sagen kann, die auch für einen Lottogewinn in Höhe von 10000 oder 100 000 Euro gelten.

Einen Lottogewinn muss nicht versteuert werden, solange man daraus keine weiteren Erträge erwirtschaften, kein Eigentum kauft, sondern das Geld einfach ausgibt. Oder darauf sitzen bleibt.

Steuersätze in anderen Ländern

In Deutschland kann man sich freuen, denn in anderen Ländern kann es ganz anders aussehen. In der Schweiz z.b. muss man einen Gewinn aus einer Lotterie über mehr als 1000 Franken versteuern. Zwar ist der Betrag nicht hoch, den man da zahlen muss, doch auch 5% können schon Schmerzen, wenn man einen Gewinn von einer Million erhält.

Doch auch in der Schweiz soll sich dies künftig ändern. Hier wird zurzeit darüber diskutiert, die Steuer gänzlich fallen zulassen. Letztendlich wird wohl dabei herauskommen, dass Gewinne bis zu einer Million Franken nicht mehr gesteuert werden können. Die Schweizer Lottogewinner wird es freuen.

Was muss versteuert werden?

Auch nach einem Jahr muss man einen gewonnenen Betrag nicht versteuern. Der reine Gewinn ist nicht steuerpflichtig, sondern lediglich Erträge, die aus geschäftlichen Tätigkeiten, welche mit dem Lottogewinn finanziert wurden, entstehen, sind steuerpflichtig, über Abgeltungs-, Kapitalertragsteuer oder sonstige greifende Steuergesetze.

Staatliche Unterstützung

Ein Lottogewinn hat Einfluss auf den Bezug staatlicher Unterstützung. Insbesondere z. B. als Empfänger von Hartz IV muss man sich darüber im Klaren sein, dass ein Lottogewinn einen Einfluss auf den Bezug der Leistungen haben wird. Wenngleich ein Lottogewinn nicht versteuert werden muss, so scheint es logisch, dass man nach einem sechsstelligen Gewinn keine Sozialleistungen beziehen kann.

Wenn es jedoch um Gewinne von einigen 1000 € geht, und nicht gerade um Millionenbeträge, dann will man natürlich schon wissen, woran man ist. Muss man auch kleinere Beträge dem Sozialamt melden, oder dem Arbeitsamt? Da sieht es für den Empfänger eines Lottogewinns leider schlecht aus. Soziale Leistungen werden angepasst, oder möglicherweise ganz eingestellt, je nach Summe des Gewinns.

Ein Lotteriegewinn hat jedoch keinen Einfluss auf bisher bezogene Leistungen, auf vorherige Leistungen. hat man also während der letzten 10 Jahre soziale Leistungen bezogen und gewinnt im Lotto, und kassiert einen sechsstelligen Betrag oder mehr, so muss man trotzdem die bisher bezogenen Leistungen nicht zurückerstatten. Zumindest dies ist eine erfreuliche Nachricht.

Das kleine Logo der Firma Lotto.de Lotto Online spielenGratis Tipp Abholen Zum Anbieter 

Fazit

Wie man sieht, ist die Gesetzeslage zur Zeit in Deutschland für Lotto Tipper positiv. Gewinne aus diesem Glücksspiel müssen nicht versteuert werden. weitere Erträge, die aus aktiver Beteiligung an Kapital bringen den Geschäften entstehen, müssen allerdings versteuert werden. Auch Schenkungen bleiben nicht von der Steuer befreit.

Des Weiteren muss, wer Sozialleistungen bezieht, damit rechnen, dass Leistungen von dem Lottogewinn abhängig gemacht werden. Dies bedeutet, der Lottogewinner müsste eventuell zukünftig auf die Leistungen verzichten. in jedem Fall macht es sicher Sinn, wenn man bei einem hohen Gewinn einen Steuerberater zu Rate zieht.